Her mit der 5. Aachener Gesamtschule!

Die Anmeldezahlen an den weiterführenden Schulen in Aachen sowie die allgemein wachsenden Schülerzahlen bestätigen mich darin, dass wir hier eine weitere Gesamtschule benötigen.

Dem Protokoll der Schulausschusssitzung vom 27.04.2017 hängt die Statistik über die Anmeldezahlen für das Schuljahr 2017/2018 an.

Demnach haben in Aachen 83 Kinder keinen Platz an einer der vier Gesamtschulen erhalten.

An den drei Hauptschulen (80 Kinder) und  drei Realschulen (208) sind alle Kinder untergekommen, an den acht städtischen Gymnasien haben 33 Kinder keinen Platz bekommen.

In Summe waren also 116 Kinder in Aachen unterwegs, um einen Platz in einer fünften Klasse zu erhalten.

Nimmt man an, dass die 33 Gymnasium-Kinder an einer Gesamtschule untergekommen sind, bleiben immer noch die dort abgelehnten 83 Kinder ohne Platz in einer Aachener fünften Klasse übrig.

Das wären mindestens drei Klassen. Ich trete für die Errichtung einer 5. Aachener Gesamtschule ein.

7 Gedanken zu „Her mit der 5. Aachener Gesamtschule!

  1. Hallo,
    da bin ich komplett anderer Meinung: Aufgrund der Schulpolitik der alten Landesregierung (insbesondere Frau Löhrmann) wurden Realschulen flächendeckend geschlossen und im Vergleich zu Gesamtschulen wesentlich schlechter gestellt.
    Aufgrund dieser Politik über viele Jahre wünschen sich Eltern (logischerweise) Gesamtschulen für Ihre Kinder, um eben nicht Gefahr zu laufen, dass möglicherweise Haupt- und Realschulen aufgelöst werden.
    Schauen Sie sich doch mal die Realschule Mausbach (da bin ich als Lehrer tätig) und die Gesamtschule in Stolberg an. Alleine die Bausubstanz der Realschule (Bauzäune seit Jahren, einfach verglaste Fenster) hat sicher viele Eltern davon abgehalten, die Realschule auf der Wunschliste zu haben. Ganz zu schweigen von der personellen Situation in der Schule.
    Hier wurde ein gut funktionierendes Schulsystem landesweit kaputt gemacht.
    Damit wir uns nicht missverstehen: Es gibt durchaus Schüler, für die die Gesamtschule besser geeignet ist als die „alten“ Schulen. Aber dann bitte unter Wahrung des fairen Wettbewerbs.
    Übrigens: Ich darf jetzt bereits zum zweiten Mal eine Realschule bei der Auflösung begleiten und mir ein neues Tätigkeitsfeld suchen – erst die David-Hansemann-Schule in Aachen und jetzt die Realschule Mausbach.

    Aber ich möchte mich an dieser Stelle auch für die tolle Informationspolitik der Piraten bedanken. Hätte ich mehr Zeit, würde ich aktiv mitmachen.

    Viele Grüße
    Hans-Gerd Gerhards

    • Guten Morgen Herr Gerhards,

      ja, ich stimme Ihnen zu, dass sich die Situation für Haupt- und Realschulen in den letzten Jahren (und Jahrzehnten) immer weiter verschlechtert hat.

      Das ist aber nicht nur der scheidenden rot-grünen Landesregierung anzulasten, sondern allen Landesregierungen, die bisher am Bildungssystem herumgestümpert haben. Das Ergebnis sehen wir heute: Marode Schulbauten (wobei das in Aachen nach meinem Dafürhalten nicht ganz so schlimm ist), veraltete Technik, halbherzig umgesetzte Inklusion, Turbo-Abi etc.

      Wenn Haupt- und/oder Realschulen in Gesamtschulen überführt werden, ändert sich ja zunächst nichts an der Anzahl der Schulplätze (zumindest werden sie nicht weniger). Und mir ist es letztendlich egal, ob ein Kind an einer Haupt-, Real- oder Gesamtschule oder an einem Gymnasium unterrichtet wird. Wichtig ist, dass es die Förderung, die Motivation und die Perspektive erhält, die es in seiner Situation und mit seinem „Gepäck“ braucht.

      Fakt ist aber auch, dass der Elternwille derzeit zwei Schulformen bevorzugt: Gymnasium und Gesamtschule. Woher diese Entscheidung kommt, kann ich nur vermuten. Ich muss mich aber bei meinen Entscheidungen zunächst an den Zahlen orientieren, die mir vorliegen.

      Ich könnte zwar auch fordern, eine weitere Realschule zu gründen (denn bei den Realschulen laufen zB. in der 6 und 7 viele abgeschulte Kinder vom Gymnasium auf). Das widerspräche aber dem Elternwillen, wie ich ihn erlebe.

      Was nicht sein darf: Die geplante Obsoleszenz einer Schule. Und darauf habe ich im Schulausschuss Einfluss, wenn auch nur mit einem kleinen Piratenstimmchen.

      Was ich aber ehrlicherweise auch anmerken muss: Schulen sind ja nicht primär dazu da, Lehrern Arbeit zu geben. Sie sind ebenso wie alles andere in einer Gesellschaft Strömungen unterworfen, die die Schullandschaft in Bewegung hält. Mittel- und langfristig zwar und verwaltungsbedingt mit einem entsprechenden Beharrungsvermögen, aber eben doch veränderlich. Wenn sich also die Tendenz zur Gesamtschule (auch auf Kosten anderer Schulsysteme) verstärkt, dann müssen wir uns dieser Situation stellen.

      Ich bin dann eher dafür, die Errungenschaften aus dem „alten“ System mit in das neue System zu überführen, statt in alten, ungewollten Strukturen zu verharren. Den Elternwillen werde ich in meinen Schulausschüssen sowieso nicht beeinflusst bekommen. Das ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und hat viel damit zu tun, nach welchem Wertesystem wir leben wollen. Aktuell dominiert der Leistungsfetisch, und damit haben Haupt- und Realschulen einfach einen schlechten Stand und Leumund.

      Für eine progressive und gesellschaftlich nachhaltige Bildungspolitik habe ich aber auch unter einer schwarz-gelben NRW-Landesregierung wenig Hoffnung.

      • Hallo,
        den schlechten Stand haben m. E. Haupt- und Realschulen, weil sie schlicht und ergreifend seit Jahren insbesondere aus der grünen Ecke auch in Aachen mies gemacht werden. Da bleibt es natürlich nicht aus, dass Eltern sich möglichst in Richtung Gymasium orientieren. Und wenn dann das (Schul-)Kind nicht die erforderlichen Leistungen erbracht hat, dann eben die Gesamtschule. Logisch, dass die Eltern ihre Kinder nicht auf einer Schule sehen möchten, die im Vergleich zur Gesamtschule „alt“ aussieht. Und genau das ist doch der Punkt: Es ist wesentlich schwieriger mit beschränkten Mitteln (altes Schulgebäude, veraltete Technik, etc.) bei Eltern zu punkten.
        Aber das war ja auch das Ziel der alten grün-roten Landesregierung und ob es jetzt mit schwarz-gelb besser wird, bleibt abzuwarten. Schade, dass die Piraten da nicht mehr mitmischen.
        Viele Grüße
        Hans-Gerd

  2. Hallo Herr Gerhards,
    Michael hat das in seiner Antwort auf Ihren Beitrag deutlich gemacht:
    Aktuell gibt es Bedarf für eine weitere Schule.
    Ob dazu vorher Realschulen vernachlässigt wurden oder jetzt eine
    Verlagerung stattfindet kann ich wenig zu sagen – Michael hat dazu aber ja was geschrieben.
    Eltern schicken ihre Kinder auf „attraktive“ bzw. „verläßlich/dauerhaft“
    (wirkende) Schulen. Daher muß direkt auf Missstände hingewiesen werden und auch auf schlechte Verteilung von Mitteln a la Tabletklassen aber kein Geld für kaputte Toiletten. Dazu brauchen wir Informationen bzw. Engagement – an sonsten läuft es wie von Ihnen beschrieben.

    Schönen Gruß,
    Udo Pütz

  3. Hallo,
    übrigens scheint sich ein Fehler im Beitrag eingeschlichen zu haben. Laut Vorl_Anl_AnmeldungenweiterfuehrendeSchulen2017.pdf haben 115 Kinder keinen Platz an einem Gymnasium bekommen und nicht 33 Kinder.
    Viele Grüße
    Hans-Gerd

    • Hallo Hans-Gerd,

      die 33 Kinder beziehen sich auf die Ablehnungen an Gymnasien in städtischer Trägerschaft. Für die Privatschulen in Aachen kann ich natürlich keine Forderungen stellen oder Abhilfen schaffen. Deshalb habe ich die in der Liste rausgerechnet.

      Viele Grüße
      Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.